Saleem Haddad, Guapa

Ein Bürgerkrieg tobt, Terror, Gewalt,  Repressalien, Folter, Mord...Ein fundamentalistisch geprägtes Land in der arabischen Welt. 

Dort lebt Rasa, er ist verliebt. Und das in einen Mann. Der kann vor lauter Angst und konventionellen Zwängen die schwule Liebe nicht leben, er heiratet eine Frau. 

Saleem Haddad erzählt von einem Leben und einer Liebe, die nicht gelebt werden kann und darf. Andersdenkende, Lesben, Schwule, Transgender werden verfolgt, als krank diffamiert, getötet. Streng Gläubige wachen über die Einhaltung finsterer Regeln.

Leben ist nur im Untergrund möglich - Im Guapa, einer Bar, die nur Insidern bekannt ist.

Für Haddad ist der Krieg nur Nebenschauplatz, beinah Normalität. Grausam zerstörerisch hingegen beschreibt er das Versteckspiel der eigenen sexuellen Identität. Vergleichbar mit Verfolgungen von Homosexuellen im Dritten Reich und teilweise in der DDR. 

Die Lüge dient zum Überleben, die Selbstverleugnung macht kaputt. 

Die Suche nach einer heimlichen, schnellen Nummer oder das Glück den Traumprinz oder die Traumprinzessin zu treffen geht weiter. Die Hoffnung auf eine Liberalisierung schwindet.

Die Flucht ist der einzige Ausweg.

Zutiefst verständlich schreibt Haddad über die Gefühlswelten junger Menschen, in einem von Krieg und Fanatismus geprägten Land. Eine einprägsame Liebesgeschichte, für uns egal, ob schwul oder hetero, dort ist es lebensgefährlich.

 

Einzigartig.

 

ISBN 9783959850841

€ 16,99

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0