Hanya Yanagihara, Ein wenig Leben

Ein Einziger Aufschrei, ein Hilferuf-an-die Welt, so ist der erste Eindruck. Bilder und Texte werden einem, beim Lesen hart und schonungslos ins Gesicht und Gemüt geschlagen, wie selten zuvor. 

Diese 'little life', wie es im Original heißt, wird  Teil des eigenen kleinen Lebens werden. Auszuhalten ist dies nur, weil das Buch vor allem eine Hymne an die Kraft der Liebe ist, in der das Gute im Menschen über das Böse obsiegt.

Und weil dies so hoffnungsvoll in der Düsternis dieses Leben leuchtet, ist es eines der besten Bücher der letzten Zeit.